Auf Wiedersehen

Wir, die Familie Mayerhofer-Sebera, verabschieden uns auf Wunsch von Pfarrer und Pfarrgemeinderat als Betreuer der Homepage der Pfarre St. Veit a.d. Triesting. Wir haben die Homepage im Jahr 2009 ins Leben gerufen und seither versucht nicht nur Termine und Veranstaltungen zu posten, sondern auch relevante Inhalte aus Kirche und Gesellschaft zu publizieren. Diese verantwortungsvolle Aufgabe hat uns stets große Freude bereitet und wir wünschen unseren Nachfolgern gutes Gelingen.

Anita und Rudi Mayerhofer-Sebera

PS: Wie Sie im Juni-Pfarrblatt lesen konnten, wird in den Sommermonaten Juli oder August die diözesane Internetseite starten und unter folgendem Link abrufbar sein: www.pfarre-st.veit-triesting.at .

Die soziale Dimension der Evangelisierung:II. Die gesellschaftliche Eingliederung der Armen
©

Das apostolische Schreiben "Evangelii gaudium" ist die Programmschrift zur Kirchenreform von Papst Franziskus! Regelmäßig können Sie auf der Pfarrhomepage ein neues Kapitel (gekürzt) nachlesen und auf Ihr Leben projezieren.neu 15.09.2017

*****************************

Sich der Schwachen annehmen

212. Doppelt arm sind die Frauen, die Situationen der Ausschließung, der Misshandlung und der Gewalt erleiden, denn oft haben sie geringere Möglichkeiten, ihre Rechte zu verteidigen. Und doch finden wir auch unter ihnen fortwährend die bewundernswertesten Gesten eines täglichen Heroismus im Schutz und in der Fürsorge für die Gebrechlichkeit in ihren Familien.

213. Unter diesen Schwachen, deren sich die Kirche mit Vorliebe annehmen will, sind auch die ungeborenen Kinder. Sie sind die Schutzlosesten und Unschuldigsten von allen, denen man heute die Menschenwürde absprechen will…. Um die Verteidigung des Lebens der Ungeborenen, die die Kirche unternimmt, leichthin ins Lächerliche zu ziehen, stellt man ihre Position häufig als etwas Ideologisches, Rückschrittliches, Konservatives dar. Und doch ist diese Verteidigung des ungeborenen Lebens eng mit der Verteidigung jedes beliebigen Menschenrechtes verbunden. … Dieser Grund allein genügt, um den unantastbaren Wert eines jeden Menschenlebens anzuerkennen. Wenn wir es aber auch vom Glauben her betrachten, dann » schreit jede Verletzung der Menschenwürde vor dem Angesicht Gottes nach Rache und ist Beleidigung des Schöpfers des Menschen «.

214. Gerade weil es eine Frage ist, die mit der inneren Kohärenz unserer Botschaft vom Wert der menschlichen Person zu tun hat, darf man nicht erwarten, dass die Kirche ihre Position zu dieser Frage ändert. …

215. Es gibt noch andere schwache und schutzlose Wesen, die wirtschaftlichen Interessen oder einer wahllosen Ausnutzung auf Gedeih und Verderb ausgeliefert sind. Ich beziehe mich auf die Gesamtheit der Schöpfung. … Desertifikation des Bodens … das Aussterben einer Art beklagen … Eine unglaubliche Vielfalt von Insekten lebte im Wald, und sie waren mit jeder Art von eigenen Aufgaben betraut […] Die Vögel flogen in der Luft, … ihre verschiedenen Gesänge … das Grün der Wälder mit Farbe und Melodien … die schokoladen-braunen Flüsse in deiner Umgebung … die Fische … die wunderbare …

216.  Klein aber stark in der Liebe Gottes wie der heilige Franziskus, sind wir als Christen alle berufen, uns der Schwäche des Volkes und der Welt, in der wir leben, anzunehmen.

in kürze:

III. Das Gemeingut und der soziale Frieden

Frühere Veröffentlichen klicken Sie auf Mehr ...

  Mehr ...
-----------------------------------------------------------------------------------------------
©

Die Heiligen des heutigen Tages

Letzte Aktualisierung der Homepage durch Familie Mayerhofer-Sebera:

15.09.2017

 

 



Zurück